Kategorienarchiv: Vorarlberg

Big Father bei Big Brother – Hans-Christian Haas

VaeterohneRechte_Kampagne_BigFatherAuch Prominente sind vor dem österreichischen Familienrecht nicht geschützt. Hans-Christian Haas ist Model, Schauspieler, Wiener Original und liebevoller Vater. Er kämpft seit 2 Jahren dafür, seine Kinder in Gemeinsamer Obsorge zu betreuen. Nach einem Jahr Gerichtsverfahren wurde ihm vom Gericht dieses aus unserer Sicht Elterngrundrecht  zugesprochen. Gemeinsame Obsorge bedeutet zum Beispiel, dass man zu Elternsprechtagen gehen oder sein Kind bei Krankenhausaufenthalten besuchen darf. Ohne Gemeinsamer Obsorge sind solche Selbstverständlichkeiten nämlich untersagt. Bis zum Obersten Gerichtshof hat er alle Rekurse, die die Kindesmutter eingebracht hat  gewonnen und durfte dennoch sein Kind innerhalb von 2 Monaten nur 60 Minuten sehen!

Engagierter Väteraktivist

Hans-Christian ist derzeit auf vielen Schauplätzen vertreten. Einerseits als Darsteller in der Fantasy-Serie Wienerland, in der er den Charakter “Gruben” mimt, andererseits als Model auf der Vienna Fashion Week im Museumsquartier. Jetzt hat man den Bösewicht endlich weggesperrt ;-), die deutsche Reality-Show “Big Brother” hat an seine Tür geklopft. Ein gutes Podium, um sich für Väterrechte einzusetzen.

Blauer Weihnachtsmann für “Väter ohne Rechte”

Seinen wohl “wichtigsten Auftritt” hatte Hans-Christian Haas im Dezember 2014. Er war als blauer Weihnachtsmann für “Väter ohne Rechte” aktiv und hat Kindern am Wiener Stephansplatz Freude geschenkt und natürlich auch Kuscheltiere. Der blaue Weihnachtsmann ist eine wunderbare Idee einer Väterorganisation in Deutschland, die wir nach Österreich importiert haben. Mehr dazu in diesem Link. Danke an die Kollegen in Deutschland!  

Heute noch Vater – morgen Monster?

Eine beliebte Vorgehensweise um einen Vater in Trennungsfällen los zu werden ist die leider schon sehr verbreitete Praxis von Müttern, mit den gemeinsamen Kindern in ein Frauenhaus zu gehen und Gewaltbehauptungen aufzustellen. Wir kennen diese Situationen aus unserer Arbeit an den Infoständen und aus unseren Vätersprechstunden. Diesem traurigen Fakt und der Tatsache, dass jeder und jede einen Vater kennt, dem Ungerechtigkeiten in Trennungssituationen widerfahren, hatten wir  mit Hans-Christian ein Anzeigen- und Plakatsujet gewidmet, das wir jetzt zu gegebenem Anlass mit einer grandios passenden neuen Headline adaptieren konnten. Das Plakat “Big Father” zeigt einen scheinbar mächtig bösen, in Handschellen gelegten Mann mit Nasenring Piercing und Tattoos. Die Sträflingsjacke zeigt klar, der Mann muss gerade aus dem Gefängnis ausgebrochen sein. Sofort könnte man annehmen, dass dieses Monster nie ein guter Vater sein könne. Die Botschaft des Plakates ist provokant, aber einfach: Vor Gericht und Jugendamt zeichnen Mütter, die nicht  gerechte, gleichteilige Obsorge leben wollen, ganz oft ein derartiges Bild vom Vater ihrer Kinder. Damit verschaffen sie sich oft Vorteile bei der Obsorgeentscheidung und verwenden das auch, um mehr Unterhalt zu “verhandeln”. Wenn diese Gefahr auch nur im Raum steht, wird oft nicht mehr überprüft, ob die Behauptung wahr ist, der Mann wird sofort in die Schublade “Gewalttäter” gesteckt, die Frau wird in der Opferrolle gesehen. Das Bild des Plakates mag überzeichnet erscheinen. Gleichzeitig kann diese behauptete Gewalt auch tatsächlich mit Gefängnis für den Vater enden. So weit her geholt ist das also nicht. Übrigens: Hans-Christian war bei diesem Fotoshooting nicht in Handschellen. Die “Sträflingsjacke” ist ein seidener Morgenmantel und eine  Erinnerung an seinen verstorbenen Onkel und Taufpaten (der übrigens Chirurg war). In der Fotogalerie löst Hans-Christian auf witzige Art auf, wie selbstreflektiert er ist. ;-) Speziellen Dank an den Fotografen Pavel Tsvetkov, der uns das Bild kostenlos zur Verfügung gestellt hat!  

Auch andere Promis

Wir danken “unserem” Promi Hans-Christian Haas und hoffen, dass sein Engagement auch andere Promikollegen animiert, mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen und sich mit Worten, Taten oder mit einer Spende für mehr Gerechtigkeit im Familienrecht einzusetzen. Weil wie wir wissen…auch jeder Promi kennt einen Vater, der Probleme mit dem Familienrecht hat.

Medien:

Bitte verwenden Sie unser Plakat gerne als Anzeige in Ihrem Medium. Wir freuen uns über den Einsatz und danken Ihnen für die Verbreitung.

 

Weiterführende Infos:
Anzeige/Plakat “Big Father” Druckdatei
TV-Sender sixx, jeden Tag um 22.10 Uhr

Stellungnahme zu Strafrechtsänderungsgesetz 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

Unsere Stellungnahme bezieht sich im wesentlichen auf die geänderten Paragraphen 205a und 218.

Nachdem weder dem Gesetzesvorschlag selbst, noch den beigefügten Erläuterungen zu entnehmen ist, daß §205a nicht für Ehe oder (eingetragene) Partnerschaft gilt, ist zur Vollständigkeit des Gesetzesvorschlages zu klären, wie in einer Ehe oder (eingetragenen) Partnerschaft  ein fehlendes Einverständnis zu einer sexuellen Handlung bewiesen werden soll. Die Ehe und (eingetragene) Partnerschaft ist ja genau bereits das Einverständnis zu sexuellen Handlungen.

Weiters fehlt jede Definition von sexueller Sphäre, womit es dem Anzeiger, der Anzeigerin nach Paragraph 218 überlassen bleibt seine/ihre Sexuelle Spähre zu definieren.

In beiden Fällen führen die fehlenden Definitionen zu der Situation, daß der/die TäterIn als angebliches „Opfer“ geschützt werden und die eigentlichen Opfer (der mißbräuchlichen Anwendung durch unbewiesene Behauptung wegen Rache oder sonstigen Intentionen) strafverurteilt. In dem Gesetzesvorschlag fehlt die Bestrafung der mißbräuchlichen Behauptung/Verwendung der Par. 205a und 218, damit die wirklichen Opfer geschützt und die Gesetzesmißbrauchstäter zur Rechenschaft gezogen werden. Dies soll der Gesetzesmißbrauchsprävention dienen.

Es darf nicht sein, daß Menschen den Kontakt zu anderen Menschen zu meiden beginnen, weil eine §218 Behauptung aufgestellt werden könnte. Damit käme unser gesellschaftliches Leben vollständig zum Erliegen, geschweige denn, daß die Zeugungs- und Geburtenrate von Kindern gegen Null konvergieren würde.

Dieser Gesetzesvorschlag wird von uns abgelehnt!

Mit freundlichen Grüßen, der Vorstand des Vereins Väter ohne Rechte

Aufruf zur Demo der Väterplattform – St. Pölten 18.04.2015

vaeterplattformDEMO-KUNDMACHUNG der Väterplattform Österreich!

Österreichs Väter haben genug von Stillstand und Rückschritten! Österreichs Großeltern, Verwandte und viele Menschen, denen gleichwertige Elternschaft auch ohne persönliche Betroffenheit wichtig ist, verlangen von Regierung und Parlament, den Gerichten und Ämtern endlich Bewegung.

Die Vertreter der österreichischen Väterplattform aus den Vereinen „Väter ohne Rechte“, Vaterverbot, Kindergefühle, INEV, „Papa gibt Gas“ und der Männerpartei bekräftigen ihre Forderungen nach Fortschritten in der Familienpolitik, der Stärkung durchsetzbaren Kontaktrechts und Gemeinsamer Obsorge und der Einführung echter Doppelresidenz.

Die Väterplattform hat es geschafft, 2014 die Doppelresidenz zum politischen Thema werden zu lassen.
Doppelresidenz kann nicht bedeuten, dass ein Vater, der „halbe-halbe“ für seine Kinder sorgt, gleichzeitig noch als Zahlvater Unterhalt überweisen soll und keinen Anteil an Familien- und Sozialleistungen erhält!
Daher ruft die Väterplattform zu einer Demonstration für eine Kehrtwende in der Familienpolitik auf!
Datum: Samstag, 18. April 2015
Start: 10:30, St. Pölten, Hauptbahnhof
Veranstaltungsschluss: 12:15, St. Pölten Hauptplatz
Route: Hauptbahnhof, Khittelstraße, Schießstattring, Europaplatz, Schulring, Rennbahnstraße, Wiener Straße, Rathausplatz, Hauptplatz.
Die Väterplattform freut sich auf zahlreiche Teilnehmer, welche gemeinsam eine nachdrückliche Mahnung an die Politik richten werden: Es ist an der Zeit für Österreich, in die Zukunft zu blicken, das gesamte Familienrecht zu entstauben und gleiche Chancen für Kinder, Väter und Mütter zu schaffen, ihr Menschenrecht auf Familie in gerechtem und sicheren Umfeld wahrzunehmen.Der  Verein Väter ohne Rechte wird ebenso aus den Bundesländern anreisen.

 

Vaterverbot.at www.vaterverbot.at/
Väter ohne Rechte www.vaeter-ohne-rechte.at
INEV Im Namen Elterlicher Verantwortung /www.inev.at/
Kindergefühle www.kindergefuehle.at/index.php
Männerpartei www.maennerpartei.at/
Papa gibt Gas www.papagibtgas.at/

Demoroute St. Pölten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Väterplattform Banner

Gemeinsame Obsorge – Tatsachen und Irrtümer

Die Gespräche mit den österreichischen Parteien tragen Früchte. Bei Wahlen gab es Kooperation von vaeter ohne rechte mit verschiedenen Bürgerlisten in St. Pölten und Waidhofen/Ybbs bzw. der Bürgerliste Rudi Federspiel (ehemaliger ÖVP-Landtagsabgeordneter) in Innsbruck. In Wien führen wir Gespräche mit den Grünen auf Landes- und Bundesebene.

In Tirol und Vorarlberg wurde …

Einladung