↑ Zurück zu Presse

Presseaussendungen

Hier finden Sie unsere Presseaussendungen.

 

Presseaussendung zur Maskulinismus-Aussage von Heinisch-Hosek

10.6.2013 Titel: Radikalfeminismus zum Vatertag  Frauen- und Gleichstellungsministerin Heinisch-Hosek Untertitel: Die Vatertags-Provokation von Bundesministerin Heinisch-Hosek kam auch heuer wie das Amen im Gebet. Scheinbar ist es Frau Heinisch-Hosek wichtig, Väter und ihre Familien, die den Vatertag als Würdigung Ihrer Leistungen feiern wollen, herabzusetzen und in Zusammenhang mit den Themen Rechtsextremismus und ihrer eigenen Gewaltpropaganda zu …

Seite anzeigen »

Fall Estibaliz C.

16.11.2012 Sehr geehrte Damen und Herren! Mit Interesse beobachtet der Verein Väter ohne Rechte den laufenden Prozess im Fall Estibaliz C. Die mutmaßliche Doppelmörderin wird gerne als „Eislady“ bezeichnet, vorübergehend wurde sie als „Eisbaronin“ sogar in den medialen Adelsstand erhoben. … Presseaussendung (Download)  

Seite anzeigen »

Familienrechtsreform: Ein familienfeindlicher Gesetzesentwurf

06.11.2012 Dem Druck des Gerichtshofs für Menschenrechte und des Verfassungsgerichtshofs geben die Regierungsparteien so spät wie möglich und mit minimalen Schritten nach Jahrelange Arbeitskreise brachten eine Definition des Kindeswohls (§138 ABGB neu) hervor. Die Formulierung ist bemerkenswert… Presseaussendung (Download)

Seite anzeigen »

120514presseaussendung

Gemeinsame Obsorge ist kein Spielzeug für Politiker

  14.05.2012 Wien (OTS) – Erst tagt eine Arbeitsgruppe zu den Themen Obsorge und Besuch unter Einbeziehung von Interessensgruppen und unter Ausschluss von Betroffenen seit Herbst 2010. Dann wird die angekündigte Reform zulasten der vom System produzierten Halbwaisen, von nicht obsorgeberechtigten Müttern und Vätern und ihren Familien um eineinhalb Jahre verschoben. Nun kam es in …

Seite anzeigen »

Kampagne und Presseaussendung zur Gemeinsamen Obsorge

27.03.2012 Meinungsfreiheit für Journalisten, weiteres Gesetz mit gleichem Muster? Gestern waren es die Tierschützer mit dem Terrorismusparagraphen. Heute sind es Gesetze gegen Journalisten und Rechtsanwälte, die heimlich an den Betroffenen vorbei gestaltet werden. Als nächstes steht das neue Gesetz zur Regelung der Gemeinsamen Obsorge an (Kindschaftsrechtsänderungsgesetz). Auch hier wird heimlich, ohne die betroffenen Väter zu involvieren, hinter …

Seite anzeigen »

120116presseaussendunganklagejugendamtsmitarbeiter

Heutiger Freispruch zweier Jugendamts-Mitarbeiter…

16.01.2012 Heutiger Freispruch zweier Jugendamts-Mitarbeiter: Ein Sieg der Behauptungen über die Tatsachen Heute fand die Hauptverhandlung zur Anklage gegen 2 Mitarbeiter des Jugendamts Gänserndorf wegen Amtsmissbrauch statt. Das Landesgericht Korneuburg hat die beiden Sozialarbeiter vom Vorwurf der Verletzung der Verpflichtung zur Objektivität, des Grundsatzes der materiellen Wahrheitsforschung und des rechtlichen Gehörs freigesprochen. Die Vorwürfe zur …

Seite anzeigen »

Heinisch-Hosek, das Familienrecht und die Wahlniederlagen der SPÖ

03.06.2011 Wien (OTS) – Die Frauen- und Gleichbehandlungsministerin hatte noch im August 2010 gemeint, es bestehe beim Obsorgerecht kein Reformbedarf. Wenige Monate später war Österreich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt. Die Anträge unverheirateter Väter auf gemeinsame Obsorge durften von österreichischen Gerichten nicht geprüft werden – auch dann nicht, wenn sie dem Kindeswohl entsprachen. …

Seite anzeigen »

Der missbrauchte Elternstreit

20.03.2011 Was die Scheidungsanwältin Dr. Klaar unter einem Tsunami versteht. Wien (OTS) – Familiengerichte entscheiden nicht gemäß Kindeswohl, sondern nach dem Konfliktniveau der Eltern. Das ist nicht nur ein häufiger Erfahrungsbericht unserer Mitglieder, sondern wird auch in der Studie “Kinder und getrennte Eltern” von Max Haller dargelegt. Haller spricht sich für einen “zeitweisen (u.U. mehrjährigen) …

Seite anzeigen »

Die österreichische Vater-Kind Apartheid

04.03.2011 Warum es bei der anstehenden Familienrechtsreform nicht um einen politischen Kompromiß geht, sondern um die überfällige Behebung schwerwiegender rechtlicher Mängel. Wien (OTS) – Die herrschende österreichische Rechtsprechung in strittigen Obsorgeverfahren endet in der Regel mit der Übertragung der alleinigen Obsorge an die Kindesmutter. Bei unverheirateten Paaren braucht es dazu kein Verfahren. Die Mutter hat, …

Seite anzeigen »

Feminismus in der österreichischen Familienpolitik?

28.02.2011 Wien (OTS) – In der Familienpolitik sind die höchsten Positionen sicher von Männern besetzt – oder??? … Die Fakten. (Download)    

Seite anzeigen »

Die Wahrheit über die gemeinsame Obsorge

16.02.2011 Wien (OTS) – SPÖ-Frauenpolitikerinnen behaupten gerne, die alleinige Obsorge schaffe “klare Verhältnisse“. Die gemeinsame Obsorge hingegen funktioniere bei Konflikten nicht und dürfe keine “zwangsverordnete Automatik” werden. Wie sieht die Wirklichkeit aus? Teil1 Teil2

Seite anzeigen »