Monatsarchiv: Dezember 2018

VoR trifft NEOS Familiensprecher Michael Bernhard – Adventkalenderübergabe

VoR übergibt Adventkalender an (fast) alle Familiensprecher

Väter ohne Rechte (VoR) nutzte den Adventsbeginn, um alle Familiensprecher der Parlamentsparteien in Sachen Kinderrechte, Doppelresidenz, Trennungskinder etc. zu kontaktieren. Fast alle Parlamentsparteien waren sehr angetan von der Idee der Kalenderübergabe und räumten uns relativ kurzfristig einen Termin ein.

VoR hat diese Treffen genutzt, um auch jedem Nationalratsabgeordneten einen Adventkalender zu übergeben. Der blaue Weihnachtsmann war auch dabei. Diese Adventkalender waren allerdings "manipuliert". Bei jedem Adventkalender waren 3-4 Türchen bereits geöffnet. Die offenen Fensterchen sollten anschaulich die unverhältnismäßige Aufteilung der Betreuungszeiten von Müttern und Vätern darstellen. Jedem "Fair Trade"-Adventkalender war folgendes Schreiben beigelegt:

Begleitschreiben Adventkalender Seite 1

Begleitschreiben Adventkalender Seite 2

den Adventkalendern waren auch diese Postkarten und unsere Visitenkarte beigelegt:

Postkarte Weihnachten Kind blau

Postkarte Christkind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 12.12.2018 empfing uns der Familiensprecher der NEOS Herr Michael Bernhard im Parlament. VoR war bereits das zweite mal bei ihm vorstellig. Beim ersten Besuch waren Dipl. Ing. Maximillian Urban und Sven Gründel stellvertretend für 200.000 Trennungskinder beim Abgeordneten und sprachen unter anderem über die Doppelresidenz. Bereits am selben Tag brachte Michael Bernhard, als einziger Nationalratsabgeordneter in den letzten 2 Jahren einen parlamentarischen Entschließungsantrag auf Doppelresidenz ein.

Link zum Antrag

Wir tauschten uns über verschiedene Missstände des Familienrechts aus und konnten erfahren, dass für das 1. Quartal 2019 die Doppelresidenz auf der Agenda der NEOS steht. Dazu werden wir dann wieder einen Termin bei Herrn Bernhard haben.

Michael Bernhard über Bürgerbeteiligung und den Petitionsausschuss

 

VoR bedankt sich für das Treffen und freut sich auf fruchtbare weitere Gespräche!

v.l.n.r. Sven Gründel, Christian Schmölz (blauer Weihnachtsmann), Familiensprecher NEOS Michael Bernhard, Martin Morauf (Obmann VoR)

 

VoR trifft JETZT-Familiensprecherin Frau Daniela Holzinger-Vogtenhuber – Adventkalenderübergabe

VoR übergibt Adventkalender an (fast) alle Familiensprecher

Väter ohne Rechte (VoR) nutzte den Adventsbeginn, um alle Familiensprecher der Parlamentsparteien in Sachen Kinderrechte, Doppelresidenz, Trennungskinder etc. zu kontaktieren. Fast alle Parlamentsparteien waren sehr angetan von der Idee der Kalenderübergabe und räumten uns relativ kurzfristig einen Termin ein.

VoR hat diese Treffen genutzt, um auch jedem Nationalratsabgeordneten einen Adventkalender zu übergeben. Der blaue Weihnachtsmann war auch dabei. Diese Adventkalender waren allerdings "manipuliert". Bei jedem Adventkalender waren 3-4 Türchen bereits geöffnet. Die offenen Fensterchen sollten anschaulich die unverhältnismäßige Aufteilung der Betreuungszeiten von Müttern und Vätern darstellen. Jedem "Fair Trade"-Adventkalender war folgendes Schreiben beigelegt:

Begleitschreiben Adventkalender Seite 1

 

Begleitschreiben Adventkalender Seite 2

 

 

 

Am 6. Dezember empfing uns die Familiensprecherin von JETZT (ehemals Liste Pilz), Frau Daniela Holzinger-Vogtenhuber, BA. Nach der Kalenderübergabe in der Lounge im Parlamentsklub schenkte auch sie unseren diversen Vorbringen Gehör. Nach Erläuterung diverser verschiedener Missstände versprach sie, sich der Materie intensiver widmen zu wollen. Sie hörte bis dato fast ausschließlich von Fällen, bei denen Mütter betroffen sind ...

Bei JETZT steht natürlich die Unterhaltssicherung weit oben auf der Agenda. Hier zeichnet sich Maria Stern, verantwortlich. VoR schätzt das Engagement von JETZT bei Kindesabnahmen sehr. Leider ist die damals einberufene Gruppe "TATORT Jugendamt" nicht mehr im Netz. Darauf angesprochen antwortete die Familiensprecherin, dass dies damals Dr. Peter Kolba managte und immer noch Fälle eintrudeln.

Auch bei JETZT stand die Neuregelung des Unterhaltsvorschusses an den dringend zu lösenden Punkten weit oben. Frau Holzinger-Vogtenhuber informierte uns über die hochinteressante parlamentarische Anfrage 1732/J von JETZT bezgl. Unterhaltsvorschüssen der Jahre 2015/2016 und 2017.

Uns ist aufgefallen, dass sowohl die ÖVP als auch JETZT exorbitant hohe Summen von nicht einzubringenden Rückzahlungen nannte. Nach genauer Durchsicht der Antworten des Bundesministeriums für Justiz stellte sich diese Summe als deutlich niedriger dar, als geschildert.

Uns wurde zugesichert, auch ein Gespräch mit dem Justizsprecher Dr. Alfred Noll und der Clubdirektorin Frau Ass.-Prof. Mag. Dr. Barbara Beclin führen zu können.

Der Parteichefin Maria Stern wurde auch noch eine Zartbitter-Schokolade und eine Packung „PAS-Blocker“ übergeben.

Adventkalenderübergabe JETZT v.l.n.r. Christian Schmölz (blauer Weihnachtsmann), Martin Morauf (Obmann VoR), Familiensprecherin Daniela Holzinger-Vogtenhuber, Sven Gründel, Werner Kretscher

 

blauer Weihnachtsmann zu Besuch bei JETZT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zu den Treffen mit den anderen Parteien:

VoR trifft ÖVP Familiensprecher Norbert Sieber – Adventkalenderübergabe

VoR trifft FPÖ Familiensprecherin Frau Edith Mühlberghuber – Adventkalenderübergabe

SPÖ hat keine Zeit für Väter ohne Rechte – Adventkalenderübergabe

 

 

 

 

 

SPÖ hat keine Zeit für Väter ohne Rechte – Adventkalenderübergabe

VoR übergibt Adventkalender an (fast) alle Familiensprecher

Väter ohne Rechte (VoR) nutzte den Adventsbeginn, um alle Familiensprecher der Parlamentsparteien in Sachen Kinderrechte, Doppelresidenz, Trennungskinder etc. zu kontaktieren. Fast alle Parlamentsparteien waren sehr angetan von der Idee der Kalenderübergabe und räumten uns relativ kurzfristig einen Termin ein.

Alle? Nein, nicht alle - die SPÖ hatte leider keine Zeit für die Rechte von Trennungskindern.

Weder die Familiensprecherin der SPÖ Frau Birgit Sylvia Sandler hatte Zeit für uns, ebensowenig wie die Sprecherin für Kinder und Jugend Frau Eva Maria Holzleitner, BSc, ebenfalls SPÖ.

Dass uns die SPÖ nicht empfangen konnte hinderte uns nicht daran, trotzdem die Parteizentrale in der Löwelstrasse zu besuchen. Auch dort gaben wir unsere Adventkalender zur Übermittlung an die Familiensprecherin ab.

Frau Gabriele Heinisch-Hosek bekam zusätzlich ebenfalls eine Zartbitter-Schokolade und eine Packung „PAS-Blocker“.

VoR besucht die SPÖ - Adventkalenderübergabe

 

PAS Blocker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SPÖ über Alleinerziehende:

 

 

SPÖ Mitglieder attackieren Väter ohne Rechte
 

 

 

Links zu den Treffen mit den anderen Parteien:

VoR trifft ÖVP Familiensprecher Norbert Sieber – Adventkalenderübergabe

VoR trifft FPÖ Familiensprecherin Frau Edith Mühlberghuber – Adventkalenderübergabe

VoR trifft JETZT-Familiensprecherin Frau Daniela Holzinger-Vogtenhuber – Adventkalenderübergabe

 

VoR trifft ÖVP Familiensprecher Norbert Sieber – Adventkalenderübergabe

VoR übergibt Adventkalender an (fast) alle Familiensprecher

Väter ohne Rechte (VoR) nutzte den Adventsbeginn, um alle Familiensprecher der Parlamentsparteien in Sachen Kinderrechte, Doppelresidenz, Trennungskinder etc. zu kontaktieren. Fast alle Parlamentsparteien waren sehr angetan von der Idee der Kalenderübergabe und räumten uns relativ kurzfristig einen Termin ein.

VoR hat diese Treffen genutzt, um auch jedem Nationalratsabgeordneten einen Adventkalender zu übergeben. Der blaue Weihnachtsmann war auch dabei. Diese Adventkalender waren allerdings "manipuliert". Bei jedem Adventkalender waren 3-4 Türchen bereits geöffnet. Die offenen Fensterchen sollten anschaulich die unverhältnismäßige Aufteilung der Betreuungszeiten von Müttern und Vätern darstellen. Jedem "Fair Trade"-Adventkalender war folgendes Schreiben beigelegt:

Begleitschreiben Adventkalender Seite 1

 

Begleitschreiben Adventkalender Seite 2

Des Weiteren waren folgende 2 Postkarten und unsere Visitenkarte beigelegt:

 

Postkarte Weihnachten Kind blau

 

Postkarte Christkind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 5.12.2018 empfing uns der Familiensprecher der ÖVP, Herr Norbert Sieber im Palais Epstein. Auch er war sehr erfreut über das Treffen und betonte mehrmals, dass er dieses erste Treffen als Auftakt für eine Reihe von Gesprächen sieht. Er gab uns interessante Einblicke in die Regierungsarbeit.

Auch er wurde mit dem Regierungsprogramm konfrontiert. Es schien notwendig darauf hinzuweisen, dass Väter ohne Rechte (VoR) nicht an einem Geschlechterkampf interessiert sei, sondern sich um konsensuale Lösungen für Trennungskinder und Eltern einsetzt. Der 40 prozentige Frauenanteil unserer Mitglieder ist ein starkes Indiz für diese Überparteilichkeit.

Dem umfassenden Themenkomplex Doppelresidenz widmeten wir uns ausführlich, aber auch die Eltern-Kind-Entfremdung, unsere Bürgerinitiative 44/BI "PAS ins Strafrecht" und zahlreiche andere Punkte wurden angeschnitten. Ganz besonders wichtig erschien ihm die Neuregelung des Unterhaltsvorschusses. Besonders die Tatsache, dass solange kein Unterhalt fließt, bis die Unterhaltsleistung festgestellt werden kann. Er berichtete uns betroffen von einer Müttergruppe, die erst kürzlich bei ihm vorstellig war und beklagte, während der gesamten Zeit des laufenden Verfahrens – also in Einzelfällen über Jahre – keinerlei finanzielle Unterstützung zu erhalten. "Das darf in einem Rechtsstaat wie Österreich nicht sein", meinte er und vermittelte uns klar, dass dieser Punkt mitverhandelt und gelöst gehört.

Erstaunt zeigte er sich auch darüber, dass der ÖVP Familienbund aktuell mit Förderkürzungen zu kämpfen hat. Da damit besonders die finanzielle Förderung von Besuchscafes betroffen ist, sieht hier Väter ohne Rechte (VoR) ein großes Problem, weil diese Förderung für bedürftige Väter und die gemeinsamen Kinder oft die einzige Möglichkeit ist, den Vater im Leben des Kindes zu erhalten. Herr Sieber zeigte großes Interesse an der Behebung dieses Missstandes. VoR hat auch bereits Kontakt mit dem Familienbund aufgenommen.

Bereits für März 2019 hat uns Herr Sieber einen weiteren Termin zugesagt, dann peu á peu gemeinsam mit der Justizsprecherin Frau Mag. Michaela Steinacker, der Menschenrechtssprecherin Frau Dr. Gudrun Kugler und der Gleichbehandlungssprecherin Frau Barbara Krenn. Gerne erklärte er sich auch dazu bereit, bei einem gemeinsamen Gespräch mit der Familienministerin Frau Mag. Dr. Juliane Bogner-Strauß anwesend zu sein und zu vermitteln.

Zu guter Letzt beklagten wir, dass es in Österreich über 400 Frauen und Mädchenberatungsstellen gibt, allesamt gefördert und nur ganz wenige Männer- bzw. Vätergruppen. Herr Sieber will uns bezüglich Förderungsvoraussetzungen Infomaterial zukommen lassen.

Regierungsprogramm Seite 42

Regierungsprogramm Seite 43

 

Adventkalenderübergabe Christian Schmölz (blauer Weihnachtsmann), Werner Kretscher, Norbert Sieber Familiensprecher ÖVP, Martin Morauf (Obmann VoR)

 

VoR bedankt sich für das offene und interessante Gespräch mit Norbert Sieber und geht zuversichtlich in die weiteren Gespräche.

Link zu den Treffen mit den anderen Parteien:

VoR trifft FPÖ Familiensprecherin Frau Edith Mühlberghuber – Adventkalenderübergabe

SPÖ hat keine Zeit für Väter ohne Rechte – Adventkalenderübergabe


VoR trifft JETZT-Familiensprecherin Frau Daniela Holzinger-Vogtenhuber – Adventkalenderübergabe

 

 

 

 

VoR trifft FPÖ Familiensprecherin Frau Edith Mühlberghuber – Adventkalenderübergabe

VoR übergibt Adventkalender an (fast) alle Familiensprecher

Väter ohne Rechte (VoR) nutzte den Adventsbeginn, um alle Familiensprecher der Parlamentsparteien in Sachen Kinderrechte, Doppelresidenz, Trennungskinder etc. zu kontaktieren. Fast alle Parlamentsparteien waren sehr angetan von der Idee der Kalenderübergabe und räumten uns relativ kurzfristig einen Termin ein.

VoR hat diese Treffen genutzt, um auch jedem Nationalratsabgeordneten einen Adventkalender zu übergeben. Der blaue Weihnachtsmann war auch dabei. Diese Adventkalender waren allerdings "manipuliert". Bei jedem Adventkalender waren 3-4 Türchen bereits geöffnet. Die offenen Fensterchen sollten anschaulich die unverhältnismäßige Aufteilung der Betreuungszeiten von Müttern und Vätern darstellen. Jedem "Fair Trade"-Adventkalender war folgendes Schreiben beigelegt:

Begleitschreiben Adventkalender Seite 1

Begleitschreiben Adventkalender Seite 2

 

Des Weiteren waren folgende 2 Postkarten und unsere Visitenkarte beigelegt:

Postkarte Weihnachten Kind blau

 

 

 

 

 

Postkarte Christkind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Erste empfing uns die Familiensprecherin der FPÖ, Frau Edith Mühlberghuber in der Hofburg. Sie ist uns aus ihrer jahrelangen Arbeit im Parlament bekannt. So war z.B. die FPÖ die einzige Partei die, die letzte Bürgerinitiative der österreichischen Väterplattform 66/BI "Halbe/Halbe Doppelresidenz" nicht nur zur Kenntnis nahm, sondern auch im Sinne der Kinder aktiv geworden war. Die reine Kenntnisnahme einer Bürgerinitiative oder Petition bedeutet nämlich im Grund nichts anderes als die Ablage im Rundordner. Frau Edith Mühlberghuber hat die Initiative ernst genommen und gehandelt. Sie äußerte sich im Parlament so dazu:

 

 

Von daher liefen wir dort offene Türen ein. Ebenso verwiesen wir auf die zahlreichen Punkte aus dem Regierungsprogramm auf den Seiten 42 und 43.

Regierungsprogramm Seite 42

 

Regierungsprogramm Seite 43

Einen terminlich fixierten Fahrplan für die Umsetzung der einzelnen Punkte konnten wir der Familiensprecherin nicht entlocken. Als die drei wichtigsten konnten wir folgende Punkte nennen:

• Ausbau der Doppelresidenz inklusive Schaffung der entsprechenden Rahmenbedingungen

• Abschaffung von Pfändungen unter das Existenzminimum

• Novellierung des KindNamRäg2013

• Weiterführung der Unterhaltsarbeitsgruppe

Zur Novellierung des KindNamRäg2013 haben wir versprochen die Berichte des ÖIF und des Rechnungshofes zu übermitteln.

Link zum Bericht des Endberichtes des ÖIF (Österreichisches Institut für Familienforschung)
Link zum Bericht des Rechnungshofes

Weiters wurden uns sowohl ein Termin mit Frau Carmen Schimanek der Gleichbehandlungssprecherin als auch Mag. Harald Stefan als Justizsprecher zugesagt. Von der aktuellen Bürgerinitiative der österreichischen Väterplattform 44/BI "PAS ins Strafrecht" hatte sie keine Kenntnis, versprach aber, sich das anzuschauen und weiterzuleiten. Herr Mag. Harald Stefan hat dazu bereits in der Vergangenheit parlamentarische Entschließungsanträge eingebracht.

Entschließungsantrag 572/A(E) "Schaffung eines Gesetzes zum Elternentfremdungssyndrom = Parental Alienation Syndrom (PAS)"

Entschließungsantrag 1805/A(E)  "Schaffung eines Gesetzes zum Elternentfremdungssyndrom = Parental Alienation Syndrom (PAS)"

 

VoR bedankt sich für das herzliche Gespräch mit Edith Mühlberghuber und freut sich, dass weitere Gespräche zugesichert wurden!

Übergabe Adventkalender an Familiensprecherin FPÖ Frau Edith Mühlberghuber

 

 

v.l.n.r. Martin Morauf (Obmann VoR), Familiensprecherin FPÖ Frau Edith Mühlberghuber, Sven Gründel

 

 

FPÖ Parlamentsklub v.l.n.r. Sven Gründel, Werner Kretscher, Martin Morauf

 

 

 

 

 

 

 

Links zu den Treffen mit den anderen Parteien:

VoR trifft ÖVP Familiensprecher Norbert Sieber – Adventkalenderübergabe

SPÖ hat keine Zeit für Väter ohne Rechte – Adventkalenderübergabe

VoR trifft JETZT-Familiensprecherin Frau Daniela Holzinger-Vogtenhuber – Adventkalenderübergabe